Einzeltraining ohne Stress

Für fast alle Probleme gibt es eine Lösung!

  • Was erwartet Sie in diesem Training?

    Der Schwerpunkt im Einzeltraining ohne Stress liegt in der Beratung von Menschen, deren Hunde Verhaltensauffälligkeiten oder Verhaltensstörungen zeigen. Hierzu zählen insbesondere alle Formen des Aggressions- und Angstverhaltens, Bindungslosigkeit sowie Hyperaktivität und Jagen. Schon kleine Auffälligkeiten im Verhalten des Hundes, die unbeachtet bleiben, können in kurzer Zeit aus dem Vierbeiner einen Problemhund machen. Bei Fehlverknüpfungen, die bereits in der Sozialisierungsphase eines Welpen erfolgten, können sich die Folgen unter Umständen erst im Erwachsenenalter zeigen. Als Halter steht man dann vor einem Rätsel und kann das unerwünschte Verhalten des Hundes nicht einordnen und oft nicht nachvollziehen, was hierfür der Auslöser war. Der erste Ansatz für das Hundetraining ist oftmals schon mit der Veränderung der Rahmenbedingungen im häuslichen Umfeld gegeben. Daher findet der erste Termin in Form einer Beratungsstunde in der Regel auch bei Ihnen zu Hause statt. Im Gespräch wird sorgfältig analysiert, wie es zu dem unerwünschten Verhalten gekommen ist. Bereits bei diesem ersten Termin gebe ich Ihnen Trainingsansätze an die Hand.

    Ich werde Ihnen bei der Lösung Ihres Problems helfen, für Sie einen individuellen Trainingsplan aufstellen und Ihnen bei der Durchführung der Interventionstechniken konsequent zur Seite stehen.

    Zur Vorbereitung auf das Erstgespräch bitte ich Sie, meinen unten aufgeführten Fragebogen auszufüllen. Dieser Fragebogen ist absolut unverbindlich! Hundetrainer für Problemhunde

  • Welche Ziele verfolgt dieses Training?

    Ihr Hovawart mag z. B. Ihren Postboten nicht wirklich? Ihr Liebling reagiert beispielsweise seiner genetischen Veranlagung entsprechend und tut nur seine Pflicht: Er verjagt Eindringlinge vom Grundstück. Wir haben ihn so gezüchtet, wir haben ihn so gewollt. Wir haben genau diesen Hund mit diesen Eigenarten des Verhaltens unter rund 500 möglichen anderen Rassen ausgewählt. Jetzt haben Sie die Wahl, das Verhalten so hinzunehmen, wie der Hund es zeigt, oder Sie arbeiten daran, es in die Richtung zu verändern, die Sie sich vorstellen. Ein Hund mit hoher Territorialmotivation wird einen fremden Menschen oder Artgenossen anfangs niemals bei Ihnen zu Hause als seinen besten Kumpel begrüßen. Aber er kann lernen, wo seine Grenzen in seinem territorialen Verteidigungsverhalten liegen. Nämlich da, wo Ihre Grenzen sind. Diese Grenzen definieren Sie unmissverständlich und konsequent. Dies gilt für alle Arten von ungewünschten Verhaltensweisen. In diesem individuellen Einzeltraining gibt es eine klare Zielsetzung: Der Hund wird lernen, seine Grenzen zu finden und sich an Ihnen als Halter zu orientieren. Das unerwünschte Verhalten wird nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen mit artgerechten, angemessenen Techniken beeinflusst und unter Kontrolle gebracht. So steht mit Ihrer Mitarbeit dem sicheren Erfolg nichts im Wege!

  • Welchen Nutzen ziehen Sie als Halter aus diesem Training?

    Um dem problematischen Verhalten eines Hundes auf den Grund gehen zu können, schaut man vor allem auf das andere Ende der Leine, auf Sie als Halter. Wir betrachten dabei Ihre Reaktion auf das Verhalten Ihres Hundes. Als Hundeführer sind Sie gefragt, Grenzen klar zu definieren und diese eindeutig und konsequent zu kommunizieren, und das zu jedem Zeitpunkt. Wenn Sie sich als Hundeführer für den Hund sinnvoll und nachvollziehbar verhalten, wird der Hund Ihnen vertrauen. Vertrauen heißt: Ihr Hund fühlt sich sicher und geborgen und vor allen Dingen wohl an Ihrer Seite. Vertrauen heißt weiter, dass Ihr Hund Ihnen folgt und sich an Ihnen orientiert. Nicht, weil es von ihm erwartet wird, sondern in seinem eigenen Interesse liegt, da es für ihn Sinn macht. Hundeerziehung hat vor allem mit Geduld und Konsequenz zu tun. Dabei darf der Hund seiner Ursprünglichkeit nicht beraubt werden. Gleichzeitig aber muss er alltagstauglich als untergeordnetes Familienmitglied mit uns leben, indem er in entscheidenden Situationen unter Kontrolle steht. Es ist inakzeptabel, seinen pöbelnden  Hund auf andere Hunde loszulassen und darauf zu vertrauen, dass die Vierbeiner das Problem unter sich regeln. Es darf nicht sein, dass ein Hund Kinder anspringt, und sei es nur im Spiel. Zeigen Sie Ihrem Hund, was er darf, und was nicht! Sie müssen dabei kontinuierlich die Einhaltung der Grenzen beachten. Das ist mit Konsequenz gemeint. Ihr Hund muss spüren, wann Sie es ernst meinen. Und Sie dann auch ernst nehmen. Das erfordert Energie, Geduld und Kenntnisse über Ihren Hund. Eine klare und respektvolle Kommunikation zwischen Mensch und Hund ist die Basis für ein harmonisches und freudiges Miteinander. Sie ist die Basis für jede Lernentwicklung – beim Menschen wie beim Hund. Aber es lohnt sich für Sie und Ihren Hund!

  • Inhalte des Intensiv-Einzeltrainings im Einzelnen:

    • Angstverhalten
    • Aggressionsverhalten
    • Trennungsbedingte Störungen
    • Störender Jagdtrieb
    • An-der-Leine-ziehen
    • Aufmerksamkeitsforderndes Verhalten
    • Unsauberkeit
  • Kosten:

    45 Minuten/40 €

    Spar-Paketpreis I:

    5 x 45 Minuten/184 €

    Spar-Paketpreis II:

    10 x 45 Minuten/356 €

    Die Anfahrt von max. 10 km im Umkreis von Salzwedel ist inklusive, jeder weitere km wird mit 0,30 € berechnet. Der ersten Einzelstunde geht in der Regel ein Beratungsgespräch voraus, das in der Regel zwischen 60 und 90 Minuten dauert und 40,– € kostet. Das anschließende Intensiv-Einzeltraining mit einem direkt auf Ihre Problematik zugeschnittenen Trainingsplan findet zu den oben angegebenen Preiskonditionen statt.

    Alle teilnehmenden Teams am Gruppentraining, erhalten ein Vorteilspreis von 34,50€ pro 45 Minuten!

Fragebogen